Sonntag, 29. Juni 2014

Outfit: Mint & Denim



Jeans: Style Hunter via PLNDR / Top: Lush via Nasty Gal / Kette mit Patrone: Thrifted / Kette mit Dreieckanhänger: Vant Jag / High Heels: Choies / Tasche: Nasty Gal / Unterhemdchen: Tschibo (ja, wirklich)

Es gibt nicht viele pastellige Farben, die ich trage. Ab und an, ganz selten mal pastell-pink, sprich rosa, aber eine Farbe, das ist aber auch nicht oft. Aber eine Farbe, die ich sogar recht oft trage ist Mint. Seit langem habe ich mir mal wieder ein Kleidungsstück in dieser Farbe gegönnt und zwar dieses durchsichtige Top von Nasty Gal. Leider lag das Oberteil neben irgendwas komplett verschmutzten im Wäschekorb weswegen es einen Fleck drauf hat, welcher nicht mehr verschwindet :( Werde es mir wohl nochmal kaufen müssen, denn es gefällt mir tatsächlich richtig gut. Besonders gefällt mir die breite Spitze am Saum, die ist wunderschön! 
Darunter trage ich ein BH-/Unterhemd-Dings von Tschibo, was mir meine Mama eines Tages aus der Stadt an einem Wochenende in Coburg zurückgebracht hatte. Es ist ideal für Oberteile, wie das von Nasty Gal, weil es nicht zu auffällig ist und trotzdem als kleines Top durchgeht. 
Die Kette mit der Patrone war eines meiner zwei Fünde am Blogger Bazaar München am 21. Juni, ich hatte euch ja gesagt ich zeige euch meine Käufe. Sie passt wunderbar in meine Kollektion an Ketten und Anhängern, denn so eine habe ich noch nicht. 
Eine highwaisted Jeans hat definitiv in meinem Schrak noch gefehlt. Auf PLNDR habe ich endlich eine zu einem vernünftigen Preis mit einer tollen Passform gefunden. Gezahlt habe ich glaube ich auch nur an die 20-25€. Es ist einfach für mich echt ein muss sowas zu besitzen, da ich echt recht viele kurze Oberteile habe, die mich sonst mit einer normalen Jeans nackt aussehen lassen. 
Die Tasche war auch so ein Augenschmaus als ich Nasty Gal shoppen war, ich musste sie besitzen. Dieses Flip-Flop-farbende hat mich total angesprochen. Ich bin der Meinung, die Farbe sieht an kleinen Accessoires gut aus, aber too much davon ist dann nicht mehr meins. Was sagt ihr? 

Ich könnte mir vorstellen das Outfit an einem schönen warmen und sommerlichen Abend anzuziehen. Noch einen Cocktail in die Hand und gut ist! 

Bis bald x










Samstag, 28. Juni 2014

Dampf ablassen - ESMOD München

Ich will noch ein bisschen was über die ESMOD München loswerden. Ich muss Dampf ablassen. Endlich.
Denn vorgestern war mein allerletzter Tag, den ich an dieser Schule verbringen werde. Deswegen finde ich es angemessen mal drüber zu reflektieren. 


Der Grund warum ich überhaupt hier gelandet bin war meine eigene Dummheit, darüber bin ich mir selber bewusst. Es ist halt blöd gelaufen; Nach meinem Abi habe ich Praktika gemacht und hatte eine Einstellung von "Ach was, ich chill kräftig, mein Studium kann ein bisschen warten!". Meine Naivität in der Hinsicht schiebe auch ein bisschen auf meine eigene Faulheit und mein Alter. Ich habe mit 17 Abitur gemacht und wenn man mal bedenkt, dass manche sogar im G9 System manchmal mit 19/20 nicht wussten was sie mit ihrem Leben anfangen sollten, tja was soll ich da sagen?!
Als ich mich erkundigte wegen Schulen im Ausland, sprich London und auch New York (gegen welche ich mich letztendlich entschied), waren alle Fristen schon abgelaufen. F***.
Meine Eltern drängten mich aber dazu endlich mal mit meinem Studium anzufangen, da schon ein Jahr seit meiner Schulzeit vergangen war. Berechtigt. Mir blieb also nichts anderes als ESMOD München übrig, denn die nahmen noch mit weit offenen Armen Bewerber im Juni/Juli an. Das fand ich schon ein bisschen suspekt.
Als ich mich bewarb, wurde mir schon im Gespräch gesagt, ich würde hier unterfordert sein. Das nahm ich mal so hin und war einfach happy, dass ich den Platz bekommen hatte.
Als es im September losging, schaffte ich es tatsächlich am ersten Schultag zu spät zu erschienen, was nicht gerade einen tollen Eindruck hinterließ. Ich habs leider nicht so hundertprozentig mit Punktlichkeit, eine Schwäche von mir.
Dazu hatte ich noch eine zerrissene Strumpfhose, kniehohe, schwarze benietete Lederstiefel an, eine Lederjacke, ein knappes Top und eine highwaisted Nietenshorts - ein für München eher gewagtes Outfit, in etwa so.
Aber ich dachte, das sei angemessen an einer Modeschule, da laufen ja alle individuell rum, jeder zieht sein Ding durch und es wird toleriert. Wie an Central Saint Martins oder auch F.I.T., wo ich schon in der Vergangenheit Sommerkurse besucht hatte.
Ne, nichts wars! Ich wurde angeschaut wie ein Verbrecher und fühlt mich wie in einem Wirtschaft- oder BWL Studiengang. Es waren vielleicht eine Handvoll Leute unter den 30 Schülern im Raum, die tatsächlich aussahen wie Modestudenten. Gut, Aussehen ist lange nicht alles also beruhigte ich mich wieder.

Dann ging der Spaß weiter… Ich setzte mich hin, die Atmosphäre war angespannt, ganz anders als ich erwartet hatte. Aber ich hatte mir vieles sehr sehr anders vorgestellt, wie sich jetzt im Nachhinein herausgestellt hat. Als nächstes bat uns die Schulleitung uns in einer Runde vorzustellen, aufzustehen, unseren Namen, Alter und sonstiges über uns zu nennen. Ich musste aufpassen, dass ich nicht anfing zu lachen. Seriously? Ich bin da wirklich sehr ehrlich, ich finde sowas echt nicht angebracht an einer Uni bzw. Hochschule. Das macht man in der Grundschule.
Dann sollten wir eine Figurine zeichnen und ein Kleidungsstück entwerfen. Die meisten haben in meinen Augen einfach nicht gut gezeichnet. Ich kann das leicht sagen, ich hatte jahrelangen Zeichenunterricht, das weiß ich selber, aber man kann von einem Modestudenten erwarten, dass er die Fähigkeit besitzt seine Ideen auf Papier zubringen ohne, dass dabei eine Kleinkindzeichnung entsteht. Es muss einfach ein Verständnis für das Medium vorhanden sein und man sollte Kenntnisse in Bereichen wie Wahrnehmung, Schattierungen, menschliche Proportionen und Anatomie haben. Aber man konnte nicht mal wirklich von den Professoren behaupten, dass sie diese Fähigkeiten zu 100% besaßen. Für diese Aussage werden mich wahrscheinlich einige Mitschüler köpfen, aber das ist meine Meinung.
Ich war echt ein bisschen geschockt.
Von diesem Tag an wusste ich, dass ich nicht gerade so glücklich werden würde wie ich es mir erhofft hatte.

Alles im Detail muss ich nicht aufzählen, aber 9000€ im Jahr für eine Schule, an der ich nicht wirklich viel gelernt habe, die Nähmaschinen und Bügeleisen meistens nicht funktionieren, die Schulleitung sich weigert neue zu holen (wenn man kein entkalkes Wasser in eine Bügeleisen kippt dann werden die kaputt gehen!), sich weiterhin auch weigert Spinds anzuschaffen und wir jeden Tag alles neu mitschleppen müssen (Nähmaschinen, Papierblöcke, große Lineale…) - wenn man etwas stehen oder liegen lässt verschwindet es meistens komischerweise? Als hätten es die Schüler an so einer Schule, die jetzt nicht unbedingt aus super armen Verhältnissen kommen, es nötig zu klauen?
Wenn Schüler wie ich, die ein bisschen mehr können als der Rest, fragen, ob es denn möglich sei Aufgaben ein bisschen schwieriger zu gestalten und darauf eine Antwort von wegen "ne geht leider nicht" bekommen, obwohl man sich schon bewusst ist das die Person unterfordert ist? Einem im Bewerbungsgespräch versprochen wird, dass in dem Jahr der Bachelor of Arts endlich anerkannt wird und dann nach drei Wochen Schulbeginn dieses Versprechen wieder zurückgezogen wird? Toll und was mache ich nach der ESMOD, wenn ich einen Master machen will, wenn ich keinen Bachelor habe?
Wenn man selber kreativen Input in eine Aufgabe bringt und nicht genau das Beispiel an der Pinnwand in grün abkopiert eine schlechtere Noten kriegt als die, die alles aus dem Internet abpausen?
Ich dachte es sei eine kreative Schule und ein kreatives Fach?
Wenn Angaben einfach nicht richtig formuliert werden oder mitten im Prozess geändert werden, mit der Begründung WEIL HALT und man sich nicht auf die Aussagen des Professors verlassen kann, weil jedem was anderes gesagt wird? Man kriegt auch kein verwertbares Feedback bezüglich Noten und Arbeiten. Mich hat es immer wieder so sauer gemacht mit ihnen über meine Arbeiten zu reden und zu fragen was ich denn besser machen kann, bzw. was das Problem war, warum ich keine bessere Note bekommen habe und die Begründung immer wie aus der Pistole geschossen kam: "Ja, Sie haben sich nicht an die Aufgabe gehalten, Sie müssen das machen was im Beispiel aufgezeigt wird!" - Hm ja und die Kreativität bleibt auf der Strecke liegen, herzlichen Glückwunsch. Mir wurde auch einmal gesagt "Ihre Arbeiten sind zu kreativ" - einen Kommentar dazu erspare ich mir jetzt mal. Das zeugt für mich einfach von fehlenden Fähigkeiten und es ist für mich ein Rätsel warum solche Leute als Dozenten an einer internationalen Modeschule eingestellt werden. Wenn man nicht dafür zahlen würde, hätte ich Verständnis dafür, aber alle an dieser Schule zahlen ein Haufen Geld.
Kein Wunder, dass wenn man durch die Gänge der Schule läuft, alles gleich aussieht und man Sachen von namenhaften Designern mit kleinen Abänderungen wieder erkennt. Als das dritte Jahr ihre Abschlusskollektion vor ein paar Wochen in der Muffathalle zeigte, wies eine Freundin eine Abschlussstudentin darauf hin, dass das ja ein Kleid von Dolce & Gabbana sei, was sie da produziert hatte, denn genau dasselbe hatte meine Freundin im Schrank hängen. Die Studentin schaute einfach nur auf den Boden und fühlte sich ertappt.
Ist das der Sinn von Modedesign? Da wären wir schon beim nächsten Thema: warum und wie entstehen solche "originellen" Designs?

In unseren Arbeiten namens "Dossiers", welches praktisch ein Überbegriff für den Werdegang einer Kollektion ist, mussten wir verschiedene Aufgaben erfüllen. Eine davon war es Clippings zu erstellen.
Ein Clipping ist, per Definition der Schule, eine Zusammenstellung verschiedener vorhandener Designs, die zu einem Neuen zusammen gefügt werden sollten.
Und so ist es kein Wunder, dass Designs sich immer wieder wiederholen und nichts wirklich Neues entsteht. Es beginnt schon in den Anfängen der Recherche: alte Kollektionen anschauen und sich davon inspirieren lassen; Ich persönlich finde man muss in Museen gehen, Bücher durchforsten, selber zeichnen, Kunst Ausstellung anschauen, usw. und sich davon inspirieren lassen. Nur dann wird man auf neue innovative Ideen kommen. Mir wurde sogar ausdrücklich an Central Saint Martins im Sommerkurs 2011 verboten mich mit vorhandenen Kollektionen auseinanderzusetzen - jetzt weiß ich auch zu gut warum. Ich mein ein Alexander McQueen oder John Galliano haben sich sicherlich nicht hingesetzt und haben gesagt "Ok ich Stempel mal ein bisschen Chanel, Gucci und Louis Vuitton zusammen und habe meine neue Herbst/Winter Kollektion". Allgemein wird einfach kein Wert auf irgendeine intensive Recherche gelegt. Es heißt sonst in Aufgaben: Suchen Sie bitte 10 Landschaftsbilder, 15 Details, 10 Accessoires, 5 Gesichter, usw raus. Da muss man nur ins Internet gehen und auf Tumblr / Google seine Schlagwörter eingeben et voilá die Aufgabe ist in 2 Stunden erledigt und abgehakt.
Durch solch einen Arbeitsprozess kratzt man nur so die Oberfläche des eigentlichen Modedesignens an und hat überhaupt keine Chance tief in das Geschehen zu sinken.
Zum Glück wird schon auf der Hompage der Schulen in der UAL ( = Universities of the Arts --> Zusammenschluss aus verschiedenen Mode-/Kunsthochschulen in England, sprich Central Saint Martins und London College of Fashion) klar und ausdrücklich gesagt, dass sie super viel Wert auf die Recherche vor einer Kollektion legen. Also das Gegenteil von dem was hier fabriziert wird. Hoffe ich… Aber ich habe es ja auch schon im Sommerkurs an Central Saint Martins in 2011 gesehen. Es ist kein Vergleich. Andere mögen mir nicht zustimmen, aber das ist meine Meinung.

Ich könnte noch weiter machen, aber ich glaube das reicht erstmal.

Es ist einfach schade, weil man so viel mehr aus dieser Schule machen könnte, aber jegliche Kritik oder Verbesserungsvorschläge treffen auf kalte, sture Fronten. Und es ist schade um die Leute, die sich wirklich den Arsch aufreißen und was erreichen wollen und die Lehrkräfte, die sich auch für unsere Klasse eingesetzt haben. An diese Leute möchte hier an dieser Stelle noch mal meinen Dank aussprechen! Ihr habt die Zeit an der ESMOD München ein bisschen schöner für mich gemacht. Natürlich bedanke ich mich auch bei meinen tollen Freunden, die ich dort kennengelernt habe. Ohne euch wäre es nicht mal annähernd so erträglich gewesen. Und auch meine Eltern, die meine Zeit bei der ESMOD möglich gemacht haben.

Gerüchte gehen schon rum, dass es kein neues erstes Jahr geben wird, weil sich zu wenige beworben haben und die Schule evtl. schließen muss. … Es ist schade, aber wundern würde es mich nicht.

Mit diesen letzten Worten lasse ich nun die ESMOD München endgültig hinter mir.
Es war nicht alles schlecht aber es überwiegt, leider.
Trotzdem werden mir auf die lange Zeit hoffentlich nur die schönen Sachen in Erinnerungen bleiben!


Pictures by Carlos Methfessel

Mittwoch, 25. Juni 2014

Outfit: True Love - Coldplay



Rock: PLNDR / Top: NYCT Clothing / Tasche: Thrifted / Kette: H&M / Blumenkranz: Miflora / Stiefel: Shubox

Nachdem ich beim letzten Look einen Fan-Girl-Anfall hatte, was gar nicht mal schlecht bei euch ankam wie ich bemerkt habe, habe ich wieder was normales ohne virtuelles Gekreische für euch. Danke für die süßen Kommentare :) Habe mich sehr gefreut! 

Dieses mal zeige ich euch ein für mich auch typisches Outfit und damit auch meine Blumenkrone, die ich am Blogger Bazaar von Miflora bekam. Ist sie nicht schön? Warum müssen die Blumen nur verwelken? Blumenkronen mit fake Blumen sehen nie so schön aus. Bei diesem Kranz war es auch schön weil er mal gut auf meinen Kopf passte. Ich habe bei vielen Kränzen das Problem, dass ich davon einen Eierkopf kriege. Bei diesem was das absolut nicht der Fall, also zumindest hoffe ich das :D
Um das Blumen Schema aufrechtzuerhalten trage ich dazu einen Maxirock aus Blumenstoff mit schwarzer Spitze überzogen. Ich hab den auf PLNDR.com gekauft, einer amerikanische Seite, die zu dem Online-Shop Karmaloop gehört. Vielleicht sagt euch das was. Auf jeden Fall gibt es bei PLNDR Items einfach mal so eine Zeit lang für zB. 60% billiger. Und da musst ich einfach zuschlagen. Bestellt habe ich mir noch zwei andere Sachen, die kriegt ihr in den nächsten Outfits zu sehen. Den Rock gibt es leider schon nicht mehr, da die Angebote dort nach einiger Zeit wieder ablaufen und nicht mehr vorhanden sind. Für den Rock habe ich 20€ gezahlt, das ist doch sau gut oder? Also ich glaub original hat er über 50€ gekostet. Das Zuschicken hat ein bisschen gedauert, weil es natürlich beim Zoll aufgehalten wurde, aber gelohnt hat sich die Wartezeit auf jeden Fall. :)
Mein Top kennt ihr bereits und ich bin echt immer noch sehr glücklich damit. Passform: super, Stoff: super, Farbe: super, Spruch: super. Super mal 4! Hoffe ich kann mal bald wieder was mit NYCT Clothing starten…
Sandalen wären bei dem Look auch eine Option gewesen, aber irgendwie wollte ich die dicken Boots dazu tragen. Schön schaut es auf jeden fall auch aus! Was denkt ihr?

Zum Titel des Outfits: Das Lied ist so toll. So wie das ganze neue Album von Coldplay. Das steht zur Zeit ganz oben auf meiner Playlist in iTunes. Irgendwie hat es zum Look gepasst…

Bis bald x







Dienstag, 24. Juni 2014

The Avengers - Ein Bekenntnis



High Heels: Choies / Shorts: Levi's & DIY / Tshirt: Primark / Sonnenbrille: zeroUV / Loki Ring: Etsy 

Es ist ein recht gewöhnlicher Look, nicht besonderes auf den ernsten Blick. 
Auf den zweiten … vielleicht doch was besondere? 
Ich möchte ein Geständnis ablegen mein Lieben. 

Ich bekenne mich zum absoluten Marvel Fan. Ja ihr habt schon richtig gelesen. Alles was ihr bis jetzt über mich dachtet könnt ihr jetzt überbord schmeißen, ich bin ein totaler Nerd und betreibe in meiner Freizeit nur noch Cosplay und Rollenspiele.
Schwachsinn, Spaß bei Seite, so bin ich nicht. Aber seitdem ich in meinem Outfit  MARVEL im April über den neuen Captain America Film geschrieben hatte, hat sich mein Marvel-Fan-Girl-Dasein noch um einiges weiter und stärker ausgeprägt und zwar so weit, dass ich nochmal ein Marvel Outfit wage! Tja… Schlimm was? 
Ich fühl mich schon krass nerdig um ehrlich zu sein, aber mir egal, ich liebe es. Freunde schauten mich schon ziemlich verdutzt und  doof an als sie von Superman und Batman anfingen und ich sie darauf hinwies, "Du sorry… aber das ist DC und nicht Marvel". Ein lautes Lachen folgt meistens und dann ein unglaubwürdiger Blick von wegen "Anna - was ist nur in dich geraten?!" Man traut es mir nicht zu. Aber auch ich kann mich für sowas total begeistern. 

Mein Outfit hier namens "The Avengers" heißt einfach so, weil auf die Charaktere auf meinem Shirt diese abbilden. Natürlich hat man da seine Vorlieben an Superhelden. Bis jetzt muss ich sagen ist mein absoluter Favorit aber gar nicht auf dem Shirt vorhanden. Spiderman, Hulk, Wolverine, Captain America, Iron Man.. achja und Thor. Ich scheine eine Vorliebe und Sympathie für das Böse zu haben. Vielleicht kann sich ja der eine oder andere Marvel kenner denken wen ich meine.
Lösung der Rätsels: Es ist Loki. Der Adoptiv-Bruder von Thor. 
Nach Captain American zog ich mir dir Thor Filme (bis jetzt gibt es nur zwei Teile grrrr…) und mein Herz fiel nicht für den Hau-drauf-Typ Thor, nein, sondern für seinen anfangs unscheinbaren und zwiegespaltenen, bösen Bruder Loki gespielt vom unglaublich charmanten und tollen britischen Schauspieler Tom Hiddleston. Also wer sich in den letzten Tagen - Nein Wochen! - auf meinen Tumblr Blog begeben hat, müsste eigentlich schon meinen Wahn für Loki und Tom Hiddleston erkannt haben. Hey, bitte Leute ich weiß selber nicht was mit mir los ist. Ich war nie der Typ, der von Schauspielern und Celebrities schwärmte aber Mr. Hiddleston hat's mir angetan. Nicht mal weil er ein überragendes Aussehen hat. Ich kann's selber nicht sagen. Aber das wäre so der einzige Kerl, bei dem ich total und komplett ausflippen würde, wenn ich ihm begegnen würde… Ohne Witz, ich würde in Ohnmacht fallen.
Poah London ich komme, hahahaha. ICH FREAK.
Auf jeden Fall.. Wo war ich stehen geblieben?
Achja Loki.
Also ja Loki ist halt so ein Typ. Er ist ein sehr komplexer Charakter, als Zuschauer kann man durch die Thor Filme und natürlich auch in the Avengers 1, der zwischen Thor 1 und Thor 2 kommt einen Wandel erkennen und mitverfolgen. Er fasziniert mich auf eine Art wie kein anderer fiktiver Charakter bis jetzt. Auch die Dialoge seinerseits (natürlich auf Englisch in der original Verfassung) sind klug und durchdacht. Wenn man auf den modisch Aspekt eingehen will: Die Kostüme der Asen (Thor kommt aus Asgard einer anderen Welt) sind in den Filmen auch der Wahnsinn, besonders Lokis. So cool! Für mich als angehende Modedesignerin wäre das für auch ein toller Anreiz … Kostümdesign. Da hat man natürlich auch mehr Freiheiten als in der normalen Ready to Wear Mode.

Und ich setzte noch eins oben drauf, denn weil ich ein Fan-Girl bin muss ich ja auch zeigen dass ich eins bin. Ich bin mittlerweile im Besitz eines Loki Rings und eines Armbands. Krass übertreiben wollte ich es (noch) nicht deswegen ist Schmuck das richtige. Der Ring stellt den Helm von Loki dar (Achja habe ich schon mal gesagt wie geil ich den finde?! Nein? Dann sag ich's hier: Der ist soooo geil. Sorry not sorry.) und auf dem Armband steht ein Spruch drauf mit denen Marvelkenner wahrscheinlich was anfangen können… andere wohl eher nicht: "Burdened with glorious purpose". Dazu müsst ihr The Avengers anschauen, dann wisst ihr bescheid ;)


Okay ich muss wieder aufhören über Marvel und Loki und Tom zu reden sonst nimmt es kein Ende. Ich muss schon auf meinem Tumblr aufpassen, dass das kein einziger Loki-Marvel-Tom Hiddleston-Fan-Blog wird. Upsi… #truefangirl 

Ich hoffe ihr habt jetzt kein komplett gestörtes Bild von mir. ^^
Bis bald x









<3<3<3<3<3


Montag, 23. Juni 2014

Review: Blogger Bazaar München


Und schon ist er wieder vorbei der Blogger Bazaar 2014 in München auf der Praterinsel. Tja was soll ich denn sagen? Es war toll! An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an die Mädels vom Blogger Bazaar, dass ich dabei sein durfte, er war mal wieder wunderbar, ohne Worte! 
Naja und hier sind meine wenigen Eindrücke des Tages in Bildern. Da ich verkauft habe blieb nicht all zu viel Zeit zwischen verkaufen und rumlaufen um Fotos zu machen. Deswegen überlies ich das der lieben Josi, die ich dort kennenlernte, die liebend gerne meine Kamera für mich hütete. Also sind einige Fotos von ihr. Danke dafür!! :)
Hingefahren bin ich mit fünf vollen Kartons und bin dort zwei losgeworden. Das ist doch schon mal nicht schlecht würde ich sagen! Eingenommen wurden ca. 330€ und ausgegeben nur geschlagene 10€ für einen Anhänger und eine Kette. Da habe ich echt zurückgeschraubt! Ich wollte schon anfangs gar nicht rumlaufen um nicht doch vielleicht in Versuchung zu kommen mir irgendwas zu kaufen. Ich brauche das Geld noch für andere Big Things, die kommen :)
Aber über meine Schätze, die ich dort gefunden habe (klein aber fein) bin ich auch sehr glücklich und werde sie euch in meinen nächsten Outfit Posts präsentieren. 
Ansonsten gab es noch für all Blogger, die verkauft haben kostenlos eine wunderschön Blumenkrone von Miflora geschenkt. Das war für mich ein kleines Highlight haha… Ich habe meine immer noch und werde sie trocknen lassen um sie dann als Deko für mein Zimmer benutzen zu können. Außerdem habe ich sie gleich am Tag danach für ein Outfitshoot noch benutzt. So schön! Das ist ein Trend der bei mir glaube ich nie nachlassen wird. Blumen im Haar - wunderbar. 
Getroffen habe ich dort viele nette Leute unter anderem Anja und Eileen von Stylejunction und Riccardo von The Fabulous Life of Ricci und Angela von the3rdvoice und viele mehr! Es war echt ein toller Tag :) So und jetzt viel Spaß beim Bilder anschauen. Die drei verlinkten Blogger im obigen Text haben auch Beiträge über den Blogger Bazaar gepostet, falls ihr mehr lesen und sehen wollt.
Bis bald x


  Myself mit der lieben Josi

 Die Stylejunction-Girls Anja und Eileen mit ihrem süßen Hund Karli und ich beim Haägen Dasz Eis essen - Haupternährung für den Tag!  (Foto: Stylejunction)
 Mein Stand 





 Goodie-Bags for everyone!



 Die coolen BTCH-Bags von Pop-Rocky